Geschichte: Die Tankstelle

Die Tankstelle:

In einer Gruppe von 6 bis 8 jährigen Kindern verwandelten wir die Kinder in Autos. Von den drei anwesenden Kindern hatten wir sofort 2 superschnelle Ferraris und einen Audi. Wir erhielten von den Kindern versorgende Rollen - die Therapeutin eine Werkstätte samt Serviceeinrichtungen, der Therapeut eine Tankstelle.
Im Spiel begannen die Kinder sofort die Zapfsäulen der Tankstelle niederzufahren. Trotz sofortiger Reparaturen wiederholte sich die Szene - die Zapfsäulen des Mannes wurden wütend über den Haufen gefahren. Für die Autos begann eine Durststrecke - woher nun Benzin nehmen und sie traten nun mit der "Werkstatt" in Kontakt. Da es kein Benzin mehr gab, musste die Werkstatt die Autos alle abschleppen. Der Audifahrer hatte die Idee die Werkstatt solle ihm eine Solaranlage einbauen. Dann brauche er keine Tankstelle mehr. Nun kamen auch die Ferraris und wollten eine Solaranlage eingebaut haben.
Die Autos fuhren nun ganz stolz mit einer neu eingebauten Solaranlage. Sie konnten nun weiter fahren auch ohne Tankstelle. Diese Unabhängigkeit hatte einen hohen Preis für die schnellen Autos - mit Solarenergie waren sie deutlich langsamer als wie mit Benzin und das entspricht nicht wirklich einem Ferrari. Unabhängig wie sie nun waren, begannen sie wieder um Benzin zu verhandeln ...
In dieser Gruppe gab es mehrheitlich massiv Probleme im Kontakt der Kinder zu beiden Eltern und dem entsprechend Auseinandersetzungen um Regelungen im Besuchsrecht.

sitemap   I   Impressum